Raspberry Pi Remote Desktop installieren / aktivieren Ubuntu Mate

Für unerfahrene Linux Nutzer ist es empfehlenswert, Ubuntu Mate zu installieren. Dieses Betriebssystem ermöglicht eine Windows ähnliche Oberfläche (GUI) statt nur der komplizierteren und ungewohnten Konsolennutzung.

Das tolle ist: man benötigt weder Maus noch Tastatur und auch kein HDMI Kabel und keinen Monitor direkt am Raspberry Pi (2), denn man kann ganz einfach Remote Desktop auf Ubuntu Mate installieren und dann, nach erfolgreicher Einrichtung des Remote Desktopts, den Raspberry Pi einfach per LAN und Stromkabel an seinen Router anschließen und sofort loslegen.

Kontrolliert wird der Raspberry dann aus der Ferne.

Zuerst muss natürlich Ubuntu Mate installiert sein

Für den Pi 2 findet sich Ubuntu Mate hier.

Nicht vergessen, die Partition auszuweiten (Ubuntu Mate nur 4 GB Speicherplatz)

Ihr habt sicherlich eine größere Speicherkarte als 4 GB in Gebrauch, ansonsten geht euch der Platz bereits nach der Installation aus. Aber Ubuntu Mate macht das nicht von Haus aus mit, die Partition ist auf 4 GB beschränkt. Ihr müsst diese also erst expandieren. Wie das geht, erkläre ich hier.

Remote Desktop installieren und einrichten auf Ubuntu Mate Raspberry Pi 2

Das Ganze geht wirklich einfach und unkompliziert von der Hand.

– Zuerst gibt man ein:

sudo apt-get update

– Danach, um Remote Desktop zu installieren:

sudo apt-get install xrdp

– und um den Remote Desktop Port in der Ubuntu Mate Firewall freizugeben:

sudo ufw allow 3398

 

Damit seid ihr bereits fertig mit der Einrichtung eures Remote Desktops.

Verbinden

Verbinden könnt ihr euch quasi mit jedem Gerät, dass mit eurem WLAN / LAN Netzwerk (also Router) verbunden ist.

Bei Windows gibt es folgendes Tool bereits integriert:

remote-desktop-raspberri-pi-2-windows

Die IP eures Raspberrys findet ihr in den Routereinstellungen sprich im online Interface eures Rooters. Es gibt auch Tools, die euer Netzwerk pingen und dann die IPs nennen.

Nun müsst ihr euch nur noch einloggen mit euren Benutzerdaten, die ihr bei der Ubuntu Mate Installation angegeben hattet und los geht’s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *